Beiträge

Taschenlampen – günstig gegen teuer – ein Erfahrungsbericht

Taschenlampen gibt es in jeder Preisklasse. Doch welche Lampe sollte man sich kaufen? Worin unterscheiden sich günstige Taschenlampen von teuren Modellen?

Wenn man nur die technischen Daten verschiedener Modelle vergleicht, gibt es oft kaum Unterschiede. Der einzige Unterschied ist auf den ersten Blick nur der Preis. Im genaueren Vergleich gibt es jedoch deutliche Unterschiede. Die Verarbeitungsqualität bei günstigen Lampen ist oft schlechter. Das können Gewinde sein, die sich nicht so leicht verschrauben lassen, lockere Teile oder Kabel, die sich lösen und die Lampe somit funktionsunfähig machen. Mit dem Preis steigt meistens auch die Qualität. Die Lampen werden deutlich robuster. Die Lebensdauer steigt dadurch. Bei normaler Benutzung halten diese Lampen oft viele Jahre oder sogar Jahrzehnte. Billige Lampen haben bei mir oft schon nach wenigen Wochen ihren Dienst versagt. Teilweise waren die Akkus von minderer Qualität und gingen einfach kaputt oder ein Kabelbruch führte zum Totalschaden. Die technischen Daten sind auch oft nur auf dem Papier gleich. Während Werte wie Leuchtweite oder Leuchtdauer von qualitativ hochwertigen Lampen durch reale Tests ermittelt werden, scheinen dieses Daten bei billigen Modellen eher willkürlich und entsprechen nicht der Realität. Ähnliches gilt auch bei billigen Akkus.

Ein weiteres Merkmal bei hochwertigeren Taschenlampen ist die Qualität der Ausleuchtung. Um eine gleichmäßige Ausleuchtung in jeder Zoomstufe zu gewährleisten müssen die LED, der Reflektor und, falls vorhanden auch die Linse genau aufeinander angepasst werden. Das erfordert eine gewisse Entwicklungsarbeit, die natürlich auch bezahlt werden muss.

Fazit:

Von zu günstigen Lampen, die mit enormen Leistungsdaten werben, sollte man lieber die Finger lassen. Oft hat man nur kurz Freude daran. Wenn man nur eine einfache Taschenlampe sucht, kann man auch zu namhaften Herstellern greifen. Diese bieten für den Einsteig einfachere Modelle mit kleinerem Funktionsumfang, aber trotzdem guter Qualität an. Dies gilt auch für Taschenlampen vom Discounter. Will man eine qualitativ hochwertige Taschenlampe mit guter Leistung, sollte man auch bereit dazu sein, einen angemessenen Preis zu zahlen.

Fenix TK 25 UV Version Taschenlampe

Die Fenix TK 25 UV Taschenlampe besitzt sechs Leuchtmodi. Als besonders hervorzuhebende Eigenschaft ist das UV-Licht. Dieses lässt sich durch das Drehen des Lampenkopfes einschalten.

 

 

Die Wellenlänge des UV-Lichts beträgt 365 nm. UV-Licht eignet sich zur Untersuchung von Mineralien, bestimmte Flüssigkeiten werden sichtbar. Auch lässt sich damit überprüfen ob ein Badezimmer gründlich gereinigt wurde. Die Leuchtdauer in diesem Modus wird mit  6h 25min angegeben. Eine ausführliche Beschreibung zur Anwendungsmöglichkeiten von UV-Licht findet man im Internet.

Die Strob- oder Stroboskopfunktion ist hilfreich um Aufmerksamkeit zu erregen, oder seine Position mitzuteilen.

Die normalen Leuchtmodi sind Turbo mit 1000 Lumen für 2h und einer Reichweite von 225m, High mit 300 Lumen für 5h 20min. und einer Reichweite von 124m, Med mit 100 Lumen für 22h 20min. Und einer Reichweite von 75m sowie Low mit 14 Lumen für 110h und einer Reichweite von 25m . Die Intensität  wird von Turbo bis Low in der Einheit Candela mit 12650 cd, 3840 cd, 144 cd und 160 cd angegeben.

Um die Leuchtstärken einzustellen wird der kleine Schalter gedrückt. Die jeweilige Einstellung bleibt dann bei Betätigung des großen Schalters bestehen.

Um das Stroboskop einzuschalten hält man den kleinen Schalter kurz gedrückt.

Betrieben wird die Taschenlampe mit einer 18650 Lithiumbatterie mit 3,6 V und 12.6 Wh. Aufgeladen wird die Batterie über einen Micro-USB-Anschluss mit 5V/1A.

 

 

Stöße aus 1m Höhe werden verkraftet und die IP68 Zertifizierung ermöglicht ein Untertauchen in Wasser bis 2m.

Der Lieferumfang umfasst die Taschenlampe, eine Halteleine, einen Ersatzdichtungsring und einen Clip. Mit dem mitgelieferten Holster kann die Taschenlampe vielseitig an einem Gürtel, Molle-Systemen sicher mitgeführt werden.

Zusammenfassend ist die Lampe eine tolle robuste Taschenlampe für jeden Einsatz.

 

 

 

USB Ladegerät Nitecore UI1

Viele moderne Taschenlampen enthalten 3,6V Lithium Akkus. Dafür benötigt man natürlich auch die entsprechenden Ladegeräte. Eines davon ist das Modell UI1 von Nitecore. Damit können Akkus in allen gängigen Größen geladen werden. Somit ist es vielseitig einsetzbar und für die meisten Taschenlampen geeignet. Es besitzt nur einen Schacht und wird über Micro-USB mit Strom versorgt. Dadurch ist eine extrem kleine Bauform und ein Gewicht von nur ca. 40g möglich, wodurch sich das Ladegerät perfekt für Reisen eignet. Im unterschied zu anderen Modellen wird hier mit bis zu 800mA geladen. Damit wird eine kürzere Ladezeit ermöglicht.

Fazit: Wer auf der Suche nach einem kleinen, leichten und unkomplizierten Ladegerät ist, für den ist das UI1 von Nitecore genau richtig.

 

Hokus Focus Taschenlampe 🔦 von LED Lenser

Die Hokus-Fokus Taschenlampe der Firma LED-Lenser ist ein älteres Modell und immer noch sehr beliebt. Ein Nachfolgemodell ist das Modell P7.2. Im vorderen Teil der Lampe befindet sich das Advanced Focus System®. Dieses System ermöglicht das Einstellen des Lichtkegels und erfolgt durch drehen. Der Rohrkörper ist aus hochfestem Aluminium gefertigt. Der Lichtstrom wird mit 115 Lumen (Produkt aus Strahlungsfluss und spektraler Empfindlichkeit des Auges) angegeben. Die Reichweite beträgt ca. 220 m. Mit 3 AAA Batterien, die in einen herausnehmbaren ‚Käfig‘ eingesetzt werden erhält man eine Leuchtdauer von 52 Stunden. Der Batteriekäfig schützt in gewissem Maße auch die Elektronik der Lampe vor eventuell auslaufenden Batterien. Die Batterien sollten in Takt sein und bei längerer Lagerung der Lampe herausgenommen werden. Für den alltäglichen Gebrauch erweist sich die Lampe als sehr robust und verzeiht auch Stöße.

Lampengehäuse mit herausgenommenem Batteriekäfig und Verschluss mit Schalter
Batteriekäfig für 3 AAA 🔋 Batterien

Wärmebildkamera Seek thermal Reveal XR

Früher galt eine Wärmebildkamera als ein kaum bezahlbares Gerät, das nur den Profis vorbehalten war. Doch seit eine paar Jahren gibt es von verschiedenen Herstellern auch bezahlbare Kameras. Eines dieser Modelle ist die Reveal XR fastframe des amerikanischen Herstellers Seek thermal. Es ist eine einfache, kompakte Wärmebildkamera, die aufgrund ihrer Größe in jede Hosentasche passt.

Seek thermal Reveal XR mit Livebild in Falschfarben

Der integrierte Akku hält bis zu 10 Stunden und kann über Micro USB aufgeladen werden. Dadurch ist die Kamera quasi immer und überall einsatzbereit. Das Gehäuse wirkt sehr robust und durch die gummierten Seitenränder liegt die Kamera gut in der Hand.

Die Kamera verfügt über einen Sensor, der 206×156 Bildpunkte auflöst. Diese Auflösung reicht aus, um etwa Menschen oder Tiere zu erkennen. Menschen oder größere Tiere können noch aus über 100 Meter Entfernung damit erkannt werden.

Menschen in ca. 120 Meter Entfernung in der Mitte des Bildes
Eine Katze in ca. 3 Meter Entfernungs (links) und ca. 20 Meter Entfernung (rechts)

Temperaturen können damit in einem Bereich von -40° bis 330°C gemessen werden. Dadurch grenzt sich diesen Gerät auch von anderen Herstellern ab, die oft nur einen geringeren Temperaturumfang darstellen können.

Das Menü ist sehr überschaubar. Viele Einstellmöglichkeiten gibt es hier nicht. Dadurch wird die Bedienung erleichtert. Es stehen lediglich 7 verschieden Farbdarstellungen des Wärmebilds zur Verfügung.

Die angezeigten Bilder können auf einer micro SD Karte gespeichert werden.

Die Displayhelligkeit kann stark variiert werden. Ein dunkles Display ist in der Nacht sehr hilfreich um die Nachtsichtfähigkeit nicht zu verlieren.

Neben des Wärmebildsensors ist auch noch eine LED mit maximal 300 Lumen verbaut. Die Lampe kann unabhängig vom Betriebszustand der restlichen Kamera über einen gut erreichbaren seitlichen Schalter bedient werden. Es stehen zwei frei einstellbare Leuchtstärken zur Verfügung. Die Leistung dieser Lampe reicht für die meisten Anwendungsfälle aus und man benötigt keine separate Taschenlampe.

LED Lampe und Wärmebildsensor an der Vorderseite der Kamera

Diese Wärmebildkamera richtet sich vor allem an Jäger, Sicherheitsdienste oder Personen, die Objekte, Menschen oder Tiere aufspüren möchten, da sie im Vergleich zu anderen Kameras über eine größere Reichweite und eine höhere Bildwiedergabefrequenz verfügt. Die Bedienung könnte kaum einfacher sein. Einfach einschalten und nach wenigen Sekunden wird ein Wärmebild angezeigt.