Beiträge

Hokus Focus Taschenlampe 🔦 von LED Lenser

Die Hokus-Fokus Taschenlampe der Firma LED-Lenser ist ein älteres Modell und immer noch sehr beliebt. Ein Nachfolgemodell ist das Modell P7.2. Im vorderen Teil der Lampe befindet sich das Advanced Focus System®. Dieses System ermöglicht das Einstellen des Lichtkegels und erfolgt durch drehen. Der Rohrkörper ist aus hochfestem Aluminium gefertigt. Der Lichtstrom wird mit 115 Lumen (Produkt aus Strahlungsfluss und spektraler Empfindlichkeit des Auges) angegeben. Die Reichweite beträgt ca. 220 m. Mit 3 AAA Batterien, die in einen herausnehmbaren ‚Käfig‘ eingesetzt werden erhält man eine Leuchtdauer von 52 Stunden. Der Batteriekäfig schützt in gewissem Maße auch die Elektronik der Lampe vor eventuell auslaufenden Batterien. Die Batterien sollten in Takt sein und bei längerer Lagerung der Lampe herausgenommen werden. Für den alltäglichen Gebrauch erweist sich die Lampe als sehr robust und verzeiht auch Stöße.

Lampengehäuse mit herausgenommenem Batteriekäfig und Verschluss mit Schalter
Batteriekäfig für 3 AAA 🔋 Batterien

Wärmebildkamera Seek thermal Reveal XR

Früher galt eine Wärmebildkamera als ein kaum bezahlbares Gerät, das nur den Profis vorbehalten war. Doch seit eine paar Jahren gibt es von verschiedenen Herstellern auch bezahlbare Kameras. Eines dieser Modelle ist die Reveal XR fastframe des amerikanischen Herstellers Seek thermal. Es ist eine einfache, kompakte Wärmebildkamera, die aufgrund ihrer Größe in jede Hosentasche passt.

Seek thermal Reveal XR mit Livebild in Falschfarben

Der integrierte Akku hält bis zu 10 Stunden und kann über Micro USB aufgeladen werden. Dadurch ist die Kamera quasi immer und überall einsatzbereit. Das Gehäuse wirkt sehr robust und durch die gummierten Seitenränder liegt die Kamera gut in der Hand.

Die Kamera verfügt über einen Sensor, der 206×156 Bildpunkte auflöst. Diese Auflösung reicht aus, um etwa Menschen oder Tiere zu erkennen. Menschen oder größere Tiere können noch aus über 100 Meter Entfernung damit erkannt werden.

Menschen in ca. 120 Meter Entfernung in der Mitte des Bildes
Eine Katze in ca. 3 Meter Entfernungs (links) und ca. 20 Meter Entfernung (rechts)

Temperaturen können damit in einem Bereich von -40° bis 330°C gemessen werden. Dadurch grenzt sich diesen Gerät auch von anderen Herstellern ab, die oft nur einen geringeren Temperaturumfang darstellen können.

Das Menü ist sehr überschaubar. Viele Einstellmöglichkeiten gibt es hier nicht. Dadurch wird die Bedienung erleichtert. Es stehen lediglich 7 verschieden Farbdarstellungen des Wärmebilds zur Verfügung.

Die angezeigten Bilder können auf einer micro SD Karte gespeichert werden.

Die Displayhelligkeit kann stark variiert werden. Ein dunkles Display ist in der Nacht sehr hilfreich um die Nachtsichtfähigkeit nicht zu verlieren.

Neben des Wärmebildsensors ist auch noch eine LED mit maximal 300 Lumen verbaut. Die Lampe kann unabhängig vom Betriebszustand der restlichen Kamera über einen gut erreichbaren seitlichen Schalter bedient werden. Es stehen zwei frei einstellbare Leuchtstärken zur Verfügung. Die Leistung dieser Lampe reicht für die meisten Anwendungsfälle aus und man benötigt keine separate Taschenlampe.

LED Lampe und Wärmebildsensor an der Vorderseite der Kamera

Diese Wärmebildkamera richtet sich vor allem an Jäger, Sicherheitsdienste oder Personen, die Objekte, Menschen oder Tiere aufspüren möchten, da sie im Vergleich zu anderen Kameras über eine größere Reichweite und eine höhere Bildwiedergabefrequenz verfügt. Die Bedienung könnte kaum einfacher sein. Einfach einschalten und nach wenigen Sekunden wird ein Wärmebild angezeigt.

Ledlenser P7.2

Auf den ersten Blick wirkt die Taschenlampe P7.2 der Firma Ledlenser aus Solingen nicht wie eine Lampe, die man unbedingt haben will. Sie ist nicht die hellste, hat nicht die größte Leuchtweite und ist auch nicht wasserdicht.

Es hat jedoch einen Grund, warum diese Lampe bereits seit Jahren auch von Behörden wie der Polizei eingesetzt wird. Das Konzept, das hinter dieser Taschenlampe steckt ist klar durchdacht und spricht vor allem professionelle Nutzer an.

Das beginnt bereits bei der Gürteltasche. Viele Gürteltaschen anderer Hersteller sind oft nur eine einfach Tasche aus einem Stück Polyamidgewebe (Nylon). Darin kann eine Lampe gut aufbewahrt werden. Nimmt man sie jedoch heraus, fällt diese in sich zusammen und man kann die Lampe nur mit Mühe und mit Hilfe beider Hände zurückstecken. Gerade in stressigen oder gefährlichen Situationen birgt das eine hohes Risiko.

Dieses Problem scheinen auch die Entwickler der Firma Ledlenser erkannt zu haben und liefern mit der Taschenlampe eine Gürteltasche, die es ermöglicht, die Lampe problemlos mit nur einer Hand und ohne hinzusehen zurück in die Tasche zu stecken. Selbst mit Handschuhen ist das kein Problem.

Die Lampe selbst lässt sich ebenfalls mit nur einer Hand bedienen. Der Schalter am Ende der Lampe ist so groß, dass er sich auch mit Handschuhen gut bedient werden kann. Es kann zwischen drei verschieden Lichtfunktionen gewählt werden. Mid Power, Low Power und Power. Damit ist das passende Licht für nahezu jede Situation gegeben.

Eine Besonderheit der Taschenlampen der Firma Ledlenser ist das spezielle Focus System. Eine Kombination aus Linse und Reflektor kann stufenlos zur LED bewegt werden. Damit kann zwischen einem stark gebündelten Strahl für große Entfernungen oder einem breiten Strahl für die homogenen Ausleuchtung großer Flächen gewechselt werden.

Die vielen Vorteile dieser Lampe überwiegen die zu Beginn genannten Nachteile bei weitem.

Sie ist eine Taschenlampe, die immer griffbereit ist und ohne komplizierte Bedienung zuverlässig funktioniert.

Innenleben einer LED Kopflampe (Fenix HL21)

Komponenten der Fenix HL 21 nach ausgelaufener Batterie

Die Fenix HL21 ist eine Kofpflampe die mit einer handelsüblichen AA Batterie betrieben wird. Über den Schalter können verschiedene Leuchtintensitäten dem Verwendungszweck entsprechend eingestellt werden. Im Lieferumfang ist auch ein Streuaufsatz. Nachdem meine Lampe aufgrund einer ausgelaufenen Batterie nicht mehr funktioniert, habe ich die Lampe zerlegt. Das Zerlegen ist ohne das passende Werkzeug eine kleine Herausforderung. Alle Gewinde, bis auf die Batteriefachabdeckung sind mit Schraubensicherung verklebt und mit der bloßen Hand nicht zu lösen. Einspannen in einen Schraubstock und eine Rohrzange ermöglicht das Lösen der Gewindeverbindungen. Die Gehäuseabdeckung lässt sich leicht mit einem Schraubendreher entfernen. Die Batterieflüssigkeit hat auf der Platine und den Leitungen zum Batteriefach Korrosionsschäden hinterlassen. Die Fassung für den LED-Chip macht einen hochwertigen und dem Zweck entsprechenden Eindruck. Im alltäglichen Gebrauch erweist sich Lampe als hilfreiches Mittel beim Lesen auf Reisen. Verbessert werden kann der Schutz vor Stößen und das Batteriefach kann besser vor Batterieflüssigkeit geschützt werden.