Ledlenser P7.2

Auf den ersten Blick wirkt die Taschenlampe P7.2 der Firma Ledlenser aus Solingen nicht wie eine Lampe, die man unbedingt haben will. Sie ist nicht die hellste, hat nicht die größte Leuchtweite und ist auch nicht wasserdicht.

Es hat jedoch einen Grund, warum diese Lampe bereits seit Jahren auch von Behörden wie der Polizei eingesetzt wird. Das Konzept, das hinter dieser Taschenlampe steckt ist klar durchdacht und spricht vor allem professionelle Nutzer an.

Das beginnt bereits bei der Gürteltasche. Viele Gürteltaschen anderer Hersteller sind oft nur eine einfach Tasche aus einem Stück Polyamidgewebe (Nylon). Darin kann eine Lampe gut aufbewahrt werden. Nimmt man sie jedoch heraus, fällt diese in sich zusammen und man kann die Lampe nur mit Mühe und mit Hilfe beider Hände zurückstecken. Gerade in stressigen oder gefährlichen Situationen birgt das eine hohes Risiko.

Dieses Problem scheinen auch die Entwickler der Firma Ledlenser erkannt zu haben und liefern mit der Taschenlampe eine Gürteltasche, die es ermöglicht, die Lampe problemlos mit nur einer Hand und ohne hinzusehen zurück in die Tasche zu stecken. Selbst mit Handschuhen ist das kein Problem.

Die Lampe selbst lässt sich ebenfalls mit nur einer Hand bedienen. Der Schalter am Ende der Lampe ist so groß, dass er sich auch mit Handschuhen gut bedient werden kann. Es kann zwischen drei verschieden Lichtfunktionen gewählt werden. Mid Power, Low Power und Power. Damit ist das passende Licht für nahezu jede Situation gegeben.

Eine Besonderheit der Taschenlampen der Firma Ledlenser ist das spezielle Focus System. Eine Kombination aus Linse und Reflektor kann stufenlos zur LED bewegt werden. Damit kann zwischen einem stark gebündelten Strahl für große Entfernungen oder einem breiten Strahl für die homogenen Ausleuchtung großer Flächen gewechselt werden.

Die vielen Vorteile dieser Lampe überwiegen die zu Beginn genannten Nachteile bei weitem.

Sie ist eine Taschenlampe, die immer griffbereit ist und ohne komplizierte Bedienung zuverlässig funktioniert.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.